Streitigkeiten in Bezug auf Domainnamen

Wenn Sie Anspruch auf einen .eu, .ею oder .ευ Domainnamen haben oder dessen bestehende Registrierung anfechten möchten, gehen Sie wie folgt vor:

Kontaktaufnahme mit dem Inhaber von Domainnamen

Wenn Sie ein Problem mit einem bestimmten .eu Domainnamen haben und dessen Inhaber kontaktieren möchten, finden Sie die entsprechenden Kontaktdaten auf unserer webbasierten WHOIS.

Suchergebnisse der webbasierten WHOIS für Unternehmen vs. Privatpersonen

Wenn der Inhaber von Domainnamen eine juristische Person ist, wird Ihnen dessen eingetragener Name, Adresse (Stadt, Land) sowie E-Mail-Adresse und bevorzugte Korrespondenzsprache angezeigt.

Wenn der Inhaber von Domainnamen eine natürliche Person ist, wird Ihnen nur die E-Mail-Adresse und bevorzugte Korrespondenzsprache angezeigt. Alle anderen personenbezogenen Daten werden aus Datenschutzgründen verborgen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer WHOIS-Richtlinie.

Antrag auf Weitergabe personenbezogener Daten

Wenn Sie aus einem berechtigtem Grund zusätzliche Kontaktdaten des Inhabers von Domainnamen (d. h. andere Kontaktdaten als die, die über das webbasierte WHOIS bereitgestellt werden) einholen müssen, fordern wir Sie dazu auf, unser Antragsformular auszufüllen und an [email protected] zu senden. In Ihrem Antrag müssen Sie eindeutig erklären, warum Sie die Kontaktdaten des Inhabers von Domainnamen benötigen und wie Sie sie verwenden möchten.

Die Offenlegung von personenbezogenen Daten wird basierend auf unserer Datenschutzrichtlinie verwaltet.

Anfechten der Registrierung eines Domainnamens

Wenn Sie die Registrierung eines Domainnamens anfechten möchten, können Sie dies über das Alternative Streitbeilegungsverfahren (ADR) oder ein Gerichtsverfahren tun.

Um eine Registrierung eines Domainnamens über ADR anfechten zu können, müssen Sie ein vorrangiges Recht an dem Domainnamen haben (z. B. Markenzeichen, Handelsname, Unternehmensname, Familienname usw.) und beweisen, dass der aktuelle Inhaber des Domainnamens die Registrierung vorgenommen hat oder den Domainnamen für spekulative oder missbräuchliche Zwecke verwendet.
 

Was ist ein ADR-Verfahren?

Ein ADR-Verfahren ist ein alternativer Weg, Streitigkeiten bezüglich Domainnamen beizulegen. Die meisten Menschen entscheiden sich, ihre Streitigkeiten über ADR beizulegen, da dieses Verfahren in der Regel schneller und praktischer als ein reguläres Gerichtsverfahren ist.
ADR-Verfahren für .eu-Domainnamen (oder deren Varianten in anderen Skripten) werden von den folgenden Stellen angeboten und können über diese eingeleitet werden:

 

Das Tschechische Schiedsgericht (CAC)

Das WIPO-Streitbeilegungs- und Schlichtungszentrum (WIPO Center)

 

Wie läuft ein ADR-Verfahren ab?

Um ein alternatives Streitbeilegungsverfahren (ADR) zu beginnen, sind nur ein paar Schritte erforderlich:

1. Auswahl eines ADR-Anbieters
Wählen Sie Ihren ADR-Anbieter aus, um einen Fall oder ein Verfahren zu beginnen. Dabei kann es sich entweder um das CAC oder das WIPO Center handeln. 

2. Einreichen der Beschwerde
Nachdem Sie Ihren ADR-Anbieter ausgewählt haben, können Sie Ihre Beschwerde über dessen jeweilige Website einreichen. Während dieses Vorgangs müssen Sie Einzelheiten zu Ihrer Beschwerde und Argumente, die Ihren Fall stützen, bereitstellen. Sie erhalten auch die Gelegenheit, relevante Beweise anzuhängen.

3. Warten auf die Entscheidung
Die Entscheidung der ADR-Schiedskommission bedarf der Schriftform und wird Ihnen innerhalb von 5 Tagen nach ihrer Fällung mitgeteilt.

4. Umsetzung der Entscheidung
EURid wird die ADR-Entscheidung umsetzen, indem es entweder die Registrierung unter dem Namen des aktuellen Inhabers des Domainnamens beibehält, den Domainnamen an den Beschwerdeführer überträgt oder den Domainnamen basierend auf der Reihenfolge der eingegangenen Anträge („First come, first served“) zur allgemeinen Registrierung verfügbar macht.
 

ADR-Gebühren

Die Höhe der Gebühren für ein ADR-Verfahren richtet sich nach der Anzahl der Schiedskommissare und der Anzahl der Domainnamen, die Gegenstand Ihrer Streitigkeit sind. Eine vollständige und aktuelle Liste aller ADR-Gebühren finden Sie auf der Website des jeweiligen ADR-Anbieters:
Für CAC: http://eu.adr.eu/adr/fees/index.php
Für WIPO Center: https://www.wipo.int/amc/en/domains/fees/cctlds/eu/index.html

Was passiert nach Abschluss eines ADR-Verfahrens?

Wenn Sie den Fall gewinnen:

•    Wenn Sie den Fall gewinnen und berechtigt sind, Domainnamen unter .eu oder dessen Varianten in anderen Skripten zu registrieren, wird der Domainname an Sie übertragen.  Das Register wird Sie nach Ablauf der 30-tägigen Beschwerdefrist per E-Mail bezüglich des Übertragungsverfahrens kontaktieren.
•    Wenn Sie nicht berechtigt sind, Domainname unter .eu oder dessen Varianten in anderen Skripten zu registrieren, wird der Domainname nach 30 Tagen widerrufen.

Wenn Sie den Fall verlieren

•    ADR-Entscheidungen sind rechtlich bindend, und EURid wird die Entscheidung umsetzen, sofern Sie nicht innerhalb von 30 Tagen bei einem herkömmlichen Gericht Widerspruch gegen die Entscheidung einlegen. 
•    Wenn Sie sich für eine Anfechtung entscheiden, setzen Sie EURid innerhalb der 30-tägigen Beschwerdefrist darüber in Kenntnis.

Wichtigste Punkte des ADR-Verfahrens

•    Das ADR-Verfahren ist zugänglich und mit geringen Kosten verbunden. Seine Einleitung und Durchführung erfolgt vollständig über das Internet, sodass Sie keine Reisen unternehmen müssen. 
•    Ein ADR-Verfahren stellt im Vergleich mit einem regulären Gerichtsverfahren die kostengünstigere Option dar.
•    Unabhängige Schiedskommissare, die Experten für geistiges Eigentumsrecht sind, lösen ADR-Streitigkeiten. 
•    Das ADR-Verfahren wird in der Sprache des Inhabers des Domainnamens abgehalten (wie im webbasierten WHOIS gezeigt); als Beschwerdeführer können Sie aber auch beantragen, diese Sprache in eine andere offizielle Amtssprache der EU zu ändern.
•    Die Lösung von ADR-Verfahren dauert durchschnittlich 3 Monate.