Domainstreitigkeiten

Kontaktaufnahme zu einem Domaininhaber

Wenn Sie den Inhaber einer bestimmten Domain kontaktieren möchten, können Sie die Kontaktdaten in unserer webbasierten WHOIS finden.

Unterschiedliche Suchresultate bei Organisationen und Privatpersonen

Handelt es sich bei dem Domaininhaber um ein Unternehmen oder eine Organisation, wird der Name des Unternehmens/der Organisation, die Stadt, das Land, die E-Mail-Adresse und die für den Schriftverkehr bevorzugte Sprache angezeigt.

Handelt es sich bei dem Domaininhaber um eine Privatperson, sehen Sie nur eine E-Mail-Adresse und die für den Schriftverkehr bevorzugte Sprache. Aus Datenschutzgründen werden alle weiteren Daten nicht angezeigt.

Mehr Informationen diesbezüglich finden Sie in unserer WHOIS-Politik.

Antrag auf Herausgabe persönlicher Daten

Wenn Sie einen berechtigten Grund haben, die Herausgabe weiterer Kontaktdaten zu beantragen als jene, die in der webbasierten WHOIS angezeigt werden, füllen Sie bitte den Antrag auf Herausgabe persönlicher Daten aus und senden Sie ihn per E-Mail an [email protected] (oder per Fax an +32 2 401 27 51). In dem Antrag zur Herausgabe von persönlichen Daten müssen Sie darlegen, warum Sie die Kontaktdaten des Inhabers benötigen und den Verwendungszweck angeben.

Die Herausgabe persönlicher Daten erfolgt auf der Grundlage unserer Datenschutzerklärung.

Domainstreitigkeiten

Sie können eine Domainregistrierung unter der .eu-TLD oder den entsprechenden Varianten in anderen Schriften anfechten, wenn Sie der Meinung sind, dass:

  • Sie ein Vorrecht an der Domain haben, zum Beispiel, wenn Sie der Inhaber eines Markenrechtes sind.
  • die Domainregistrierung oder Verwendung der Domain durch den derzeitigen Domaininhaber zu spekulativen Zwecken oder in böser Absicht erfolgte.

Sie können die Registrierung in einem Alternativen Streitbeilegungsverfahren (ADR) oder in einem gewöhnlichen Gerichtsverfahren anfechten.

Was ist ein ADR-Verfahren?

ADR ist eine alternative Möglichkeit, Domainstreitigkeiten zu lösen. Die meisten entscheiden sich für ein ADR-Verfahren, da es im Allgemeinen schneller und praktischer als ein gewöhnliches Gerichtsverfahren ist.

ADR-Verfahren für.eu-Domains (oder den entsprechenden Varianten in anderen Schriften) werden von den folgenden Anbietern angeboten und können auch dort eingeleitet werden:

 

Das Tschechische Schiedsgericht (CAC)

Das WIPO-Streitbeilegungs- und Schlichtungszentrum (WIPO Center)

 

ADR-Fälle:

  • Können ohne die Hilfe eines gesetzlichen Vertreters eingeleitet werden.
  • Werden online verhandelt. Sämtlicher Schriftverkehr zwischen allen Parteien erfolgt per E-Mail. Sie müssen nicht reisen.
  • Werden nicht von Richtern, sondern von unabhängigen Mitgliedern der Schiedskommission entschieden. Diese sind oft Experten für geistiges Eigentumsrecht.
  • Werden in der Regel, sofern nichts anderes vereinbart wurde, in der Sprache des Domaininhabers (wie in der WHOIS angezeigt) verhandelt. Als Beschwerdeführer haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf die Änderung der Verhandlungssprache in eine andere offizielle EU-Sprache zu stellen. Dem Antrag wird nach dem Ermessen der Schiedsrichter stattgegeben. Bitte beachten Sie, dass Ihnen dabei Kosten in Rechnung gestellt werden können.
  • Dauern durchschnittlich vier Monate bis zur Entscheidung.
  • Bieten eine finanzierbare Alternative zu gewöhnlichen Gerichtsverfahren.

Kosten eines ADR-Verfahrens

Die Kosten hängen von der Anzahl der gewählten Mitglieder der Schiedskommission ab sowie von der Anzahl der angefochtenen Domains im Verfahren.

Weitere Informationen zu den Gebühren erhalten Sie auf den Websites der Anbieter:

Für das Tschechische Schiedsgericht: http://eu.adr.eu/adr/fees/index.php

Für das WIPO-Streitbeilegungs- und Schlichtungszentrum: http://www.wipo.int/amc/en/domains/fees/

Einleiten eines ADR-Verfahrens

Das Alternative Streitbeilegungsverfahren (ADR) kann in wenigen Schritten eingeleitet werden.

1. Wählen Sie einen Anbieter

Um das Verfahren einzuleiten, wählen Sie einen ADR-Anbieter aus.

2. Beschwerde einreichen

Wenn Sie sich für einen ADR-Anbieter entscheiden haben, können Sie die Beschwerde über die entsprechende Website einreichen.

Während dieses Vorgangs müssen Sie die Einzelheiten Ihrer Beschwerde angeben und die Argumente, die die Richtigkeit Ihrer Beschwerde beweisen. Sie bekommen auch die Möglichkeit, elektronische Beweisstücke hinzuzufügen.

3. Die Entscheidung abwarten

Die Entscheidung der Mitglieder der Schiedskommission wird schriftlich und innerhalb von drei Werktagen, nachdem sie getroffen wurde, mitgeteilt.

Was geschieht nach einem ADR-Verfahren?

Wenn Sie das Verfahren gewinnen:

  • Wenn Sie die allgemeinen Registrierungsvoraussetzungen für die Registrierung einer Domain unter der .eu-TLD oder den entsprechenden Varianten in anderen Schriften erfüllen, wird die Domain, nach Ablauf der 30-tägigen-Berufungsfrist, auf Sie übertragen.
  • Sollten Sie aber nicht die allgemeinen Registrierungsvoraussetzungen erfüllen, um Domains unter der .eu-TLD oder den entsprechenden Varianten in anderen Schriften zu registrieren, wird die Registrierung gelöscht und die Domain wird nach Ablauf einer 30-tägigen-Quarantänezeit wieder zur Registrierung freigegeben.

Wenn Sie das Verfahren verlieren:

  • Alle Entscheidungen des ADR-Schiedsgerichts sind rechtskräftig. Wenn Sie das Verfahren verlieren, können Sie jedoch innerhalb von 30 Tagen vor einem konventionellen Gericht einen Einspruch gegen die ADR-Entscheidung erheben.